Der IVD Berlin-Brandenburg startet seinen überarbeiteten Netzwerkticker “IVD NetWorker” und vernetzt damit seine mehr als 600 Unternehmen mit einem modernen, digitalen Werkzeug zur Förderung von Gemeinschaftsgeschäften, auch im Sinne der Kunden der IVD Mitgliedsunternehmen. Lesen Sie dazu ein kurzes Interview mit dem Berlin-Brandenburger Geschäftsführer Nils Werner.

 

Hallo Herr Werner, was hat es mit dem IVD NetWorker auf sich und wann geht es los?

Der IVD NetWorker ist eine Neuauflage des bekannten und beliebten IVD GG-Tickers. Nach einigen Monaten Pause werden wir nächste Woche damit starten.

 

Wieso war eine Neuauflage fällig?

Bedauerlicherweise konnte die Berlin-Brandenburger Erfolgsgeschichte der Vernetzung unserer Mitglieder, die schon vor mehr als 20 Jahren mit einem ehrenamtlich organisierten E-Mail-System begann, nicht national ausgebaut werden. Das Angebot wurde offensichtlich in anderen IVD-Regionen weniger stark nachgefragt. Damit machte der GG-Ticker Deutschland keinen Sinn mehr und wir haben das Thema wieder neudeutsch „downgesized“ und verbessert. Terminologisch sind wir auch weg vom reinen GG-Ticker. Der Netzwerkticker soll auch gerne für Personalgesuche und –angebote und weiteren hilfreichen Austausch zwischen den Mitgliedern genutzt werden. Die Anbahnung von Gemeinschaftsgeschäften bleibt natürlich unser Markenkern.

 

Das klingt weiterhin spannend – aber was macht nun ein Münchner Makler, der mitmachen möchte?

Nun, prinzipiell erstmal IVD-Mitglied werden. Wir nehmen natürlich gerne Verbandskollegen außerhalb unserer IVD-Region mit auf, die Lust haben, Angebote und Gesuche Ihrer Berliner und Brandenburger Kollegen anzuschauen und sich mit diesen zu vernetzen. Es ist aber nicht verwunderlich, dass derartige Angebote vorrangig lokal bzw. regional funktionieren. Häufig sind es Anbahnungen und die Kolleginnen und Kollegen lernen sich dann auf einer unserer zahlreichen Veranstaltungen in Berlin und auch in Brandenburg persönlich kennen. Gemeinschaftsgeschäfte erfordern eine gewachsene Vertrauensbasis, die findet man am besten regional. So ein digitales Tool ist hilfreich und optimiert Prozesse, ersetzt das persönliche Kennenlernen aber nicht.

 

Der offizielle Name lautet: “IVD NetWorker, dem Der Profi-Netzwerkticker für Offerten, Gesuche und Jobs im besten Netzwerk der Immobilienbranche” – was darf man sich darunter vorstellen und was ist das Neue daran?

Ein Novum ist sicherlich, dass wir das System so angelegt haben, dass wir jederzeit international tätig werden können. D.h. wir können den NetWorker in verschiedenen Sprachen aussteuern. Das ist für einen internationalen Hotspot wie Berlin wichtig. Unsere Vernetzung mit Kollegen weltweit schreitet voran und es wird sicherlich nicht lange dauern, bis erste „International Member“ von uns das Angebot nutzen werden, sich derart zu vernetzen.

Neu sind auch kleinere hilfreiche Prozessoptimierungen wie der sogenannte Magic-Link, der künftig dafür sorgen wird, dass sich unsere Mitglieder kein Passwort mehr merken müssen. Das ganze Thema ist aber sowieso dynamisch. Wir werden weitere Entwicklungen von den Nachfragern und Hinweisen unserer Mitgliedsunternehmen abhängig machen.

 

Vielen Dank für das Interview, Herr Werner. Verraten Sie bitte noch den Link, unter dem der IVD NetWorker starten wird?

Der IVD NetWorker wird alsbald unter der Website https://networker.ivd-plus.de erreichbar sein. Sie können sich den Link ja schon mal als Lesezeichen abspeichern – los geht’s dann aber erst kommende Woche!

 

Bildquelle: IVD